"Liebe ist ein süßes Gift" – oder doch ein Wunder?


Rosennächte

Juni: Monat der Rosennächte

Gestern war die Jamsession ein Kammermusikabend: nur ein halbes Dutzend kamen ins Groschenmuseum; dafür war’s äußerst lebendig, alle spielten mit, und bei den Nationalitäten ging’s wieder eins rauf: ein gebürtiger Ungar war unter den Erzählern. Hallo Istvan!

Kleines Mitbringsel in Gedichtform: “Nachttag”

Der Mond durchstreift mit uns den Park
Die Sterne säumen unser Himmelbett
Wir tauchen in des andern Schlummerwolken
Und unsre Küsse wollen nimmer enden.
Ein sanftes Dickicht wird aus unseren Händen.
Wir schweben zwischen wach und Traum und wach
Das erste matte Tageslicht sieht uns ermatten.
Doch müde sind wir nicht, wir sind in Trance.
Wir treiben zwischen Schwindel und Balance.
Die Sonne ist in uns verliebt
Und malt aufs Laken zärtlich unsere Schatten.
Nach der Sommerpause ist “Leben Lesen” wieder am 20. September Themenvorschläge erwünscht!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s