Jeder spielt – das Leben ist die Bühne

Helen_of_TroyHaben Sie schon darüber nachgedacht, weshalb Ihr Lieblingsschauspieler verführerisch wirkt? Oder wie die schöne Helena zur Symbolfigur erotischer Verlockung werden konnte? Nur wegen des körperlichen Ebenmaßes? War sie nur Objekt der Begierde von Männern, oder genoss sie ihre Macht über Mächtige und spielte sie aus – bis zum Untergang von Troja?

Kriege und große Dramen hängen so unvermeidlich mit Gefühlen zusammen wie der alltägliche kleine Ärger. Oder gehören Sie zu den wenigen, die niemals wegen bestimmter – kleiner – Zumutungen „aus der Haut fahren“? Ist ihnen kein Mensch unsympathisch? Halten Sie sich selbst für sympathisch – und wieso?

Antworten darauf geben die Signale der „wortlosen Weltsprache“. Wir alle sprechen sie, meist ohne es zu merken. Sie wird Menschen in die Wiege gelegt, existierte lange vor dem gesprochenen Wort und verbindet uns sogar mit der Tierwelt. Leicht zu beobachten etwa im Umgang mit Hunden, die sich seit Jahrhunderten dem Menschen angepasst haben.

Tünche_TXT„Leben Lesen“ lädt Sie diesmal ein, etwas darüber zu erfahren, wie aus Sprache (Schau-)Spiel wird und aus Text Theater oder Film. Wir besuchen einen Wissenschaftler, der Politikern nicht nur „aufs Maul geschaut“, sondern die Wirkungen ihrer Mimik beschrieben hat, und das ist oft sehr komisch. Auch sonst wird’s wieder unterhaltsam – versprochen.

Immo Sennewald – Autor und Schauspielregisseur – freut sich auf Ihren Besuch am 8. November 2019 um 20:30 Uhr im Kaminzimmer des „Atlantic Parkhotels, Am Goetheplatz 3, 76530 Baden-Baden. Der Eintritt ist frei. Wem der Abend gefallen hat, kann das wie immer mit einer Spende honorieren.

Träume altern nicht – wie Liebe zeitlebens das Gleichgewicht stört

Wenn einer das Berufsleben hinter sich hat, im Schwarzwald wohnt, gesund und munter, ohne Verpflichtungen und finanzielle Nöte, darf er sich aussuchen, mit wem er seine Zeit verbringen will. Es sei denn, die Traumfrau erscheint. Sie bringt alles durcheinander. Plötzlich ist die große Liebe zum Greifen nah. Was kann man da schon tun?

„Verträume nicht dein Leben, lebe deinen Traum!“ ist ein gängiger Spruch fürs Poesiealbum. Manchmal aber bekommen wir einfach geschenkt, wovon wir nicht zu träumen wagten. Liebe ist keine Frage des Alters, auch keine des Reichtums. Wie viel davon können wir zulassen – und vertragen?

In der literarischen Soirée „Leben Lesen“ unterhalten wir Sie diesmal mit einer skurrilen, amüsanten Geschichte aus dem Schwarzwald und Gedichten, die zur Jahreszeit und zum Thema passen. Lassen Sie sich überraschen.

Dazu gibt‘s musikalische Improvisationen: Swing, Jazz, Chanson. Der Eintritt ist wie immer frei, sollte Ihnen der Abend gefallen, freuen wir uns über eine Spende.

Am 1. Juni 2018, 20.30 Uhr im Kaminzimmer des

„Atlantic Parkhotel“, Goetheplatz 3 in 76530 Baden-Baden