Keine Angst vor netten Leuten – Satiren von Tucholsky bis heute

Der gelernte Jurist Kurt Tucholsky wurde durch seine spitze Feder berühmt. Mit ihr spießte er in den wilden zwanziger und den frühen dreißiger Jahren als Kritiker und Kommentator in der „Weltbühne“ schlechte Texte, alte Krieger und junge Schwadroneure auf – er machte sich aber auch über Menschliches-Allzumenschliches lustig. Als Peter Panter, Theobald Tiger, Ignaz Wrobel und Kaspar Hauser spielte er unter Pseudonym auf der Klaviatur des Feuilletons und des politischen Journalismus.

Der gelernte Schauspielregisseur Immo Sennewald lässt „Tuchos“ satirisches Feuerwerk wieder funkeln, zündet seine Pointen und macht mit aktuellen Texten neue Leuchtraketen scharf.
Dazu gibt‘s musikalische Improvisationen: Swing, Jazz, Chanson mit Bernd Müller (Gitarre) und Achim Quellmalz (Klarinette).

Termin: 23. November 2018, 20:30 Uhr im „Atlantic Parkhotel“, Am Goetheplatz 3, 76530 Baden-Baden. Der Eintritt ist frei. Wem der Abend gefallen hat, kann das wie immer mit einer Spende honorieren.

 

 

 

 

 

Advertisements

Träume altern nicht – wie Liebe zeitlebens das Gleichgewicht stört

Wenn einer das Berufsleben hinter sich hat, im Schwarzwald wohnt, gesund und munter, ohne Verpflichtungen und finanzielle Nöte, darf er sich aussuchen, mit wem er seine Zeit verbringen will. Es sei denn, die Traumfrau erscheint. Sie bringt alles durcheinander. Plötzlich ist die große Liebe zum Greifen nah. Was kann man da schon tun?

„Verträume nicht dein Leben, lebe deinen Traum!“ ist ein gängiger Spruch fürs Poesiealbum. Manchmal aber bekommen wir einfach geschenkt, wovon wir nicht zu träumen wagten. Liebe ist keine Frage des Alters, auch keine des Reichtums. Wie viel davon können wir zulassen – und vertragen?

In der literarischen Soirée „Leben Lesen“ unterhalten wir Sie diesmal mit einer skurrilen, amüsanten Geschichte aus dem Schwarzwald und Gedichten, die zur Jahreszeit und zum Thema passen. Lassen Sie sich überraschen.

Dazu gibt‘s musikalische Improvisationen: Swing, Jazz, Chanson. Der Eintritt ist wie immer frei, sollte Ihnen der Abend gefallen, freuen wir uns über eine Spende.

Am 1. Juni 2018, 20.30 Uhr im Kaminzimmer des

„Atlantic Parkhotel“, Goetheplatz 3 in 76530 Baden-Baden

Hans Huckebein und andere schräge Vögel

bwe1493a

Baden-Baden war „Sommerhauptstadt Europas“, und das „Hotel d‘Engleterre“ – heute „Atlantic Parkhotel“ – beherbergte hohe Gäste wie den Reichskanzler Bismarck, als Wilhelm Busch „Max und Moritz“, „Die fromme Helene“, „Plisch und Plum“… erfand. Seine gezeichneten Figuren und Geschichten machten ihn berühmt, er gilt als einer der Urväter des Comics.

Wilhelm_Busch,_Portrait_by_Franz_von_Lenbach

Busch selbst schätzte die Bildergeschichten gering:

Ich betrachte meine Sachen als das, was sie sind, als Nürnberger Tand, als Schnurrpfeifereien, deren Wert nicht in ihrem künstlerischen Gehalt, sondern in der Nachfrage des Publikums zu suchen ist …“ Seinen Fähigkeiten als Maler misstraute er, als Autor fühlte er sich verkannt. Wer war der Mann mit dem grimmigen, bisweilen grausamen Humor? Er hat nie geheiratet – aus Eigenliebe oder weil er die Ehe verachtete? Wieso belustigen seine Einfälle uns heute noch ebenso wie vor 150 Jahren?

Mit einigen bekannten Bildergeschichten, mit biografischen und historischen Anekdoten wollen wir das Publikum im Kaminzimmer des „Atlantic Parkhotels“ Baden-Baden unterhalten, es kommen in unserer Soiree aber auch unbekannte Gedichte und Prosa von Wilhelm Busch zu Gehör. Lassen Sie sich überraschen.

Dazu gibt‘s musikalische Improvisationen: Swing, Jazz, Chanson.

Aktuelle Termine: 9.März 2018, 20:30 Uhr

 

Kaminzimmer im Atlantic Parkhotel

Weihnachtsgeschichten

20160311_201637.jpg
Rilke-Abend im März und April 2016

Annegret und Bernd Müller (Gesang, Gitarre) und Achim Quellmalz (Klarinette) gestalten inzwischen gemeinsam mit mir unsere Literaturabende im Atlantic Parkhotel in Baden-Baden. Seit 2013 gehört dazu auch der Nachmittag des 24.12.; mit Geschichten und Liedern stimmen wir auf den Heiligen Abend ein. Auf Nussknacker und Mausekönig“ von E.T.A. Hoffmann folgte 2014 „Weihnachtsschmuck: Friede – Freude – Eierkuchen?“, ein unterhaltsamer Dialog zwischen Bruder und Schwester, die sich ihrer Kindheit erinnern. Die Geschichte ist in meinem literarischen Weblog veröffentlicht. Wir haben sie 2016 wiederholt. Lachend über schräge Episoden aus Zeiten des Mangels fragen sich die Geschwister: Könnten wir uns andererseits heute noch so von der Weihnacht verzaubern lassen? Was ist geblieben vom Entzücken, von der Stimmung jener Jahre, als kleinste Geschenke die Augen leuchten ließen?

Hotelgästen und Hotelleitung gefiel das alles so gut, dass sie sich einen alljährlichen „Weihnachtskaffee“ im Kaminzimmer wünschen. 2015 und 2017 amüsierten sie sich über „Die Weihnachtshasserin“. Eine Probe dazu habe ich  als Video auf YouTube hochgeladen.