Mit Erich Kästner durch das Jahr: „Die dreizehn Monate“

„Die Jahreszeiten finden in der Markthalle statt. In den Blumenläden und auf den Gemüsekarren. Und, zum Frühstück, als Wetterbericht.”

Das schrieb Erich Kästner im Vorwort zu seinem Gedichtzyklus über Landschaften, Menschen, Stimmungen im Wandel der Jahreszeiten. Als Kontrast zur Geschäftigkeit der Großstädte lässt seine poetische Meisterschaft sie leuchten – in charakteristischen Bildern für jeden Monat und darüber hinaus.

Unsere literarische Soirée schaut dem weltberühmten Kinderbuch-Autor und Dichter noch in anderen Rollen zu: Als bravem Sohn, wankelmütigem Liebhaber, scharfzüngigem Kritiker, als Prominentem, der sich politisch nicht vereinnahmen ließ, als einsamem Trinker.

Bis zum Schluss blieb er ein großer Freund der Kinder, überließ seinen Namen und Nachlass einem Kinderdorf. Wenn wir bei „Leben Lesen“ seine Verse über „Die dreizehn Monate“ präsentieren, gehen all Ihre Spenden für unsere Aufführung wieder an diese Einrichtung in Oberschwarzach bei Schweinfurt.

Der Autor und Schauspielregisseur Immo Sennewald nennt Kästners lyrische Reise durch die Jahreszeiten eines seiner „Herz-Stücke“. Folgen Sie ihm vom Dezember aus: 

Und wieder stapft der Nikolaus
durch jeden Kindertraum.
Und wieder blüht in jedem Haus
der goldengrüne Baum…“ 
bis zum „Dreizehnten von Zwölfen“:

Wie säh er aus, wenn er sich wünschen ließe?
Schaltmonat wär? Vielleicht Elfember hieße?
Wem zwölf genügen, dem ist nicht zu helfen.
Wie säh er aus, der dreizehnte von zwölfen?

Dazu gibt‘s musikalische Improvisationen: Swing, Jazz, Chanson mit Bernd Müller (Gitarre, Gesang) und Achim Quellmalz (Klarinette).

Am 6. Dezember 2019, 20.30 Uhr im Kaminzimmer des „Atlantic Parkhotel“, Goetheplatz 3 in 76530 Baden-Baden

 

 

 

Wem zwölfe reichen, dem ist nicht zu helfen!

Kinderdorf_logo
Logo des Kinderdorfs im Web

Wer kennt nicht „Emil und die Detektive“, „Das fliegende Klassenzimmer“ oder „Das doppelte Lottchen“? Kästners Ruhm gründet auf Kinderbüchern und -filmen. Sein Herz für Kinder zeigte er aber auch, als er seinen Namen und Nachlass einem Kinderdorf überließ. Wenn wir diesmal bei „Leben Lesen“ sein poetisches Meisterwerk „Die dreizehn Monate“ präsentieren, dann gehen alle Spenden-Einnahmen aus unserer literarischen Soirée an diese Einrichtung in Oberschwarzach bei Schweinfurt. Natürlich wird es auch ein Abend mit Geschichten und Anekdoten über den gebürtigen Dresdner, berühmten Berliner, einsamen Münchner.

Der gelernte Schauspielregisseur Immo Sennewald nennt die lyrische Reise durch die Jahreszeiten eines seiner „Herz-Stücke“. Folgen Sie ihm vom Oktober aus –

„Willst du nicht die Rosen grüßen?genuss2cut

Lass den Herbst nicht dafür büßen

Dass es Winter werden wird…“ –

bis zum „Dreizehnten von Zwölfen“:

„Wie säh er aus, wenn er sich wünschen ließe?

Schaltmonat wär‘, vielleicht „Elfember“ hieße?“

Dazu gibt‘s musikalische Improvisationen: Swing, Jazz, Chanson

Am 3. November 2017, 20.30 Uhr im Kaminzimmer des „Atlantic Parkhotel“, Goetheplatz 3 in 76530 Baden-Baden